• Mehr als 125.000 Kunden bestellten vor dir
  • Kostenloser Versand ab 50,- €
  • Einfaches Widerrufsrecht - 30 Tage Bedenkzeit
Mehr als 125.000 Kunden bestellten vor dir
Kostenloser Versand ab 50,- €
Einfaches Widerrufsrecht - 30 Tage Bedenkzeit

Buddha Figuren

1 - 24 van 112 Produkte

Buddha-Bild kaufen

Eine Buddhastatue ist die Darstellung einer erwachten Seele. Den Büchern zufolge sind Buddhas Menschen, die die Erleuchtung gefunden haben. Im Laufe der Geschichte hat es mehrere Heilige gegeben, alle mit ihren eigenen Merkmalen und ihrer eigenen Weisheit. Möchtest du eine Buddha-Statue verschenken oder einen Buddha kaufen, der zu dir passt? Dann lies weiter!

Das bedeutet eine Buddha-Figur

Das Wort „Buddha“ stammt aus Pali, einer alten Sprache, in der die frühesten buddhistischen Schriften geschrieben wurden. Hier bedeutet es „der Erleuchtete“ oder „Erwachte“. Dieser Name wurde der ersten Person gegeben, die den Büchern zufolge das heilige Nirwana erreichte, Prinz Siddharta Gautama. Seine Lebensgeschichte ist die Grundlage der buddhistischen Lehre. Die Entwicklung, die Siddhartha in seinem Denken erfuhr, führte ihn den Erzählungen zufolge nicht nur zur himmlischen Erleuchtung, sondern auch zur Formulierung einer neuen Lebensphilosophie. In seinem erwachten Zustand ging Siddhartha daher als Gautama Buddha, dem ersten beschriebenen Buddha und Begründer des Buddhismus, durchs Leben.

Das symbolisiert eine Buddha-Figur

Buddha-Figuren symbolisieren die buddhistische Lehre. Was also alle Arten von Buddhas gemeinsam haben, sind Hinweise auf wichtige buddhistische Konzepte wie Mitgefühl, Loslösung und Wiedergeburt. Für Buddhisten sind dies auch ewige Wahrheiten, auf die man immer zurückgreifen kann. Deshalb kannst du auch eine Buddhastatue für den Frieden kaufen. Auch für Menschen, die die buddhistischen Lehren nicht genau kennen, kann diese Statue ein besonderes Aussehen haben. Es ist also nicht verwunderlich, dass eine Buddha-Statue viele Menschen beruhigt!

Dies erklärt die verschiedenen Arten von Buddhas

Die buddhistische Geschichte schreibt über mehrere erleuchtete Menschen nach dem ersten Gautama-Buddha. So erschienen jedes Mal neue Buddhas, jeder mit seinen eigenen Qualitäten und seinem eigenen Beitrag zur Philosophie. Manchmal schuf der Buddhismus sogar eine neue Bewegung auf der Grundlage ihrer Lehren. Aus diesem Grund verehren Gläubige in ganz Asien verschiedene Arten von Buddhastatuen. An der Symbolik der Figuren kannst du erkennen, um welchen Buddha es sich handelt. Oft sagen die Körperhaltung, die Handgesten oder die Kleidung viel über einen Buddha aus. Unten kannst du mehr über die bekanntesten Versionen lesen.

Deshalb sieht man oft einen Sitzenden Buddha

Die meisten Buddhastatuen haben geschlossene Augen, meditieren mit gefalteten Beinen und Händen in Lotusstellung. Es gibt folglich eine einfache Erklärung für den sitzenden Buddha. Diese Haltung bezieht sich auf den Moment der Erleuchtung. Nach buddhistischer Tradition erlangte Gautama Buddha seine Erleuchtung unter einem Bodhi-Baum sitzend. Er verbrachte dort neunundvierzig Tage in Stille, ohne zu essen oder zu trinken. Dies führte dann zu seinem Erwachen. Meditation wurde dann im Buddhismus sehr wichtig. Buddhas Sitzhaltung wird auch als Lotus-Haltung bezeichnet und bezieht sich auf eine der bekanntesten Metaphern der Philosophie. Die Lotusblume ist im Buddhismus ein Symbol für spirituelles Wachstum und Erleuchtung. Das erklärt auch, warum Buddha auf Bildern oft auf einem Lotusblatt sitzt!

So erkennst du die Handpositionen von Buddha

Buddha macht oft erkennbare Handgesten, die Mudras genannt werden. Für Buddhisten drücken diese Gesten eine spirituelle Bedeutung aus. Viele Menschen sind der Meinung, dass Mudras auch eine Möglichkeit sind, Energie zu beeinflussen. Sie werden sogar als Yoga für deine Hände angesehen! Um der Statue zusätzliche Bedeutung zu verleihen, sind nachstehend die gebräuchlichsten Handpositionen von Buddha aufgeführt:

  • Bhumisparsha
  • Varada
  • Abhaya Mudra
  • Karana
  • Vitarka
  • Dhyana Mudra
  • Dharmachakra-Mudra

Erde Mudras

Eine bekannte Handgeste ist die Bhumisparsha. Der Name bedeutet „Berührung der Erde“ und weist darauf hin, dass Gautama den Boden als Zeuge seiner Erleuchtung anruft. Hier liegt die rechte Hand auf Buddhas Knie mit den Fingern zum Boden und die linke Hand auf seinem Schoß mit der Handfläche zum Himmel. Die Position von Varada ähnelt dieser. Hier hat er eine rechte Handfläche, die nach unten zeigt. Buddhas Finger repräsentieren fünf Vollkommenheiten oder Mitgefühl.

Die Stärke von Mudra

Dann gibt es die AbhayaMudra, in der Buddha seine rechte Hand hebt und damit seine Furchtlosigkeit zum Ausdruck bringt. Die Karana soll auch mächtig sein. Den Geschichten zufolge stößt Buddha negative Energie mit dem Zeigefinger und dem kleinen Finger nach oben ab. Ebenfalls üblich ist die Vitarka, bei der Daumen und Zeigefinger Buddhas einander berühren, während die rechte Hand hochgehalten wird. Diese Kreise stehen für fließende Energie.

Die Weisheit der Mudra

Beliebt ist auch die Dhyana-Mudra, bei der die rechte Hand mit den Daumen gegeneinander auf der linken Hand liegt. Diese beliebte Meditationshaltung symbolisiert Weisheit. Die Dharmachakra-Mudra bildet einen imaginären Kreis zwischen beiden Händen. Zwei Finger jeder Hand berühren sich gegenseitig und manchmal auch die Finger der anderen Hand. Dies symbolisiert die buddhistische Lehre, auch Dharma genannt.

Deshalb solltest du dir eine Buddha-Statue kaufen.

In der buddhistischen Symbolik steht ein Buddha gewöhnlich für Glück. Nicht nur für dich selbst, sondern auch für deine Liebsten. Deshalb siehst du viele Menschen, die einen Buddha verschenken. Du wünschst nicht nur dem Empfänger Wohlstand, auch deine Freundschaft wird dadurch gestärkt. Übrigens ist es auch am besten, sich selbst einen Buddha zu schenken. Mit der richtigen Absicht ist das überhaupt kein Problem. Wenn du einfach nur die Schönheit und Positivität der Buddhastatue genießt, weißt du, dass es richtig ist!

Verschiedene Arten von Buddha und ihre Herkunft

Wie du inzwischen weißt, kannst du dir schöne Buddha-Statuen nach Handpositionen auswählen. Dann weißt du sofort, wofür deine Statue steht. Aber auch die Herkunft spielt eine Rolle. Es gibt:

  • Thailändische Buddha-Figuren
  • Chinesische Buddha-Figuren
  • Indische Buddha-Figuren
  • Japanische Buddha-Figuren
  • Ruhende Buddha-Figuren
  • Meditierende Buddha-Figuren
  • Stehende Buddha-Figuren

Thailändisches Buddha-Figuren

Thailändische Buddha-Figuren sind schön detailliert und aus verschiedenen Materialien gefertigt. Sie haben oft einen goldenen Kopf und eine bunte, mit Edelsteinen besetzte Kleidung.

Chinese Buddha-Figuren

Chinesische Buddha-Figuren sind am dunkel lackierten Holz zu erkennen. Wahrscheinlich hast du diese Glücksbuddhas, Lachende Buddhas, Happy Buddhas oder Big belly Buddhas schon einmal gesehen! Wenn nicht, lies mehr in unserem Blog, wo wir mehr über die Buddhas erklären.

Indische Buddha-Figuren

Statuen aus Indien sind oft aus Holz oder Messing gefertigt und haben ein einfaches Design. Wenn dir also ein bestimmtes Aussehen gefällt, kannst du auch thailändische, chinesische oder indische Buddha Figuren kaufen, um deine Suche zu vervollständigen!

Japanische Buddha-Figuren

Den japanischen Buddha erkennt man an den geschlossenen Augen, den langen Ohrläppchen und der sitzenden Meditationshaltung auf einem Lotusblatt. Die Hände des japanischen Buddha ruhen oft auf seinem Schoß in der so genannten Dhyana Mudra. Auch bei dieser Figur ist die Abhaya-Mudra eine übliche Handgeste.

Ruhende Buddha-Figuren

Der ruhende Buddha, auch als schlafender Buddha bekannt, stammt ursprünglich aus Indien und ruht mit dem Kopf auf dem rechten Knie, während das linke Bein waagerecht darunter liegt. Die Hände des ruhenden Buddha liegen unter dem Kopf übereinander. Der Buddha ruht sich aus und denkt mit geschlossenen Augen über das Leben nach.

Meditierende Buddha-Figuren

Der meditierende Buddha sitzt in dem sogenannten Lotussitz, die für Ruhe und Meditation steht. Die Hände des Buddha nehmen oft die Bhumisparsha-Haltung ein, oder die Hände liegen mit den Handflächen nach oben schalenförmig übereinander. Charakteristisch für den meditierenden Buddha ist, dass er oft ein Gewand trägt. Dies ist charakteristisch für asiatische Buddha-Statuen.

Stehende Buddha-Figuren

Der Stehende Buddha wird oft schlank dargestellt mit einem Mantel, der für Schutz und Sicherheit steht! Die Hände des stehenden Buddhas hält er auf Brusthöhe mit beiden Handflächen gegeneinander, wobei die Finger nach oben zeigen. Diese Haltung wird auch als Namaskara Mudra bezeichnet. Bei dieser Geste wird oft „Namasté“ gesagt, was bedeutet: „Ich grüße Sie“.

Buddha-Figuren für drinnen

Wenn wir einen Buddha online kaufen, findest du Buddha-Statuen für drinnen und draußen im Garten. In unserem Webshop findest du nur Buddha-Statuen für den Innenbereich. Die preiswerten Buddha-Figuren werden aus dem beliebten Polyresin oder Polystone hergestellt, was den Buddha-Statuen ein graues Aussehen verleiht, das an Naturstein erinnert. Dennoch ist es nicht empfehlenswert, diese Heiligen in den Garten zu setzen. Wähle also einen Platz in deinem Haus, an dem deine Buddha-Figur zur Geltung kommt. Das kann auf einem Altar sein, aber auch in einer natürlichen Nische oder in einem Meditationsraum. Kurz gesagt, für jeden Ort, an dem seine ruhige Erscheinung nützlich ist, findest du in unserem großen Buddha-Shop eine erschwingliche Buddha-Statue.

Buddha Figuren bei Spiru kaufen

Spiru hat eine große Sammlung von Meditationsmeistern aus verschiedenen Traditionen. Du kannst zum Beispiel einen chinesischen Mini-Buddha, Happy Buddha oder eine Statue eines Shaolin-Mönchs kaufen. Auch thailändische Buddha-Figuren gibt es im Angebot, ebenso wie  japanische Buddhas, Medizin-Buddhas, Tara-Buddhas, Meditationsbuddhas und der Stehende Buddha. Und nicht zu vergessen der ruhende Buddha aus Indien! Natürlich gibt es eine große Auswahl an verschiedenen Größen, Materialien und Preisklassen. Es gibt zum Beispiel Figuren von 20 cm, 25 cm, 27 cm, 30 cm oder 60 cm Höhe. Denk auch an einen Buddha Kopf oder eine preisgünstige Nachbildungen. Meditations Inspiration beginnt bei Spiru!