• Mehr als 125.000 Kunden bestellten vor dir
  • Kostenloser Versand ab 50,- €
  • Einfaches Widerrufsrecht - 30 Tage Bedenkzeit
Mehr als 125.000 Kunden bestellten vor dir
Kostenloser Versand ab 50,- €
Einfaches Widerrufsrecht - 30 Tage Bedenkzeit
Marc
Durch Marc 4. Oktober 2019
Lesen wirkt meditativ, entspannen 5 minuten mit diesem Artikel.
49 x

Wenn du jemals eine Yogastunde besucht hast oder immer noch Yoga praktizierst, hast du wahrscheinlich schon davon gehört: Chakren. Es klingt nach etwas sehr Glamourösem, aber ist es das wirklich? Was sind und bedeuten Chakren? Und wie funktioniert ein Chakra? Wir erklären es hier.

 

Das Wort Chakra kommt aus dem Sanskrit und bedeutet Rad. Chakren können als eine Art Energiequelle angesehen werden, die Energie über die Energiekanäle, die durch den Körper fließen, aufnimmt und freisetzt.
In der chinesischen und östlichen Kultur sind Chakren seit Jahrhunderten bekannt. Auch im Yoga gibt es viele Übungen, die auf diese Energiequellen abzielen. In der westlichen Kultur werden Chakren oft als etwas Schwebendes angesehen. Denn es wurde nie wissenschaftlich nachgewiesen, dass sie existieren.

Die sieben Chakren

Es gibt insgesamt sieben Chakren. Alle diese Chakren haben eine wichtige Funktion für das Wohlbefinden von Körper und Geist. Jedes Chakra beeinflusst bestimmte Emotionen oder Körperfunktionen.
Das sind die sieben Chakren:
  • Muladhara – Das Wurzel- oder Steiß-Chakra
  • Swadhistana – Das heilige Chakra
  • Manipura – Das Solarplexus-Chakra
  • Anahata – Das Herzchakra
  • Vishuddhi – Das Hals-Chakra
  • Ajna – Das Stirnchakra
  • Sahasrara – Das Kronenchakra

 

Muladhara – Das Wurzel- oder Steiß-Chakra

Das Wurzel- oder Steißbein-Chakra (Muladhara) befindet sich am Ende der Wirbelsäule. Dadurch fühlst du dich stabil und geerdet, so dass du mit den Füßen fest auf dem Boden bleibst.
Wenn du guten Kontakt mit der Erde hast, wirst du dich sicher und geborgen fühlen. Du bist bewusst im Hier und Jetzt präsent. Es geht um „Ich bin, ich begehre und ich habe“. Die Erde ist zentral. Das Wurzel- oder Steiß-Chakra richtet sich an Hüften, Gesäß, Knochen, Dickdarm und unteren Rücken.
Jedes Chakra hat seine eigene Farbe. Muladhara ist mit der Farbe Rot verbunden. Wenn du dich mit Rot umgibst, stimulierst du die Öffnung dieses ersten Chakras.

Swadhistana – Das heilige Chakra

Das zweite Chakra steht für Emotionen und Sexualität. Es befindet sich am Kreuzbein.
Swadhistana steht für Beziehungen, die Emotionen, Sexualität, Kreativität und Bewegung.
Es konzentriert sich auf die Genitalien, die Blase, die Nieren und die Gebärmutter. Das Element Wasser ist zentral.
Die Chakrenfarbe von Swadhistana ist orange. Indem man sich mit Orange umgibt, kann dieses Chakra besser geöffnet werden.

Manipura – Das Solarplexus-Chakra

Im Solarplexus-Chakra (Manipura) ist das Ich zentral. Es geht um Selbstachtung, Selbstkontrolle, Willenskraft, Glück, Energie und Selbstvertrauen. Wenn Manipura im Gleichgewicht ist, kannst du sowohl für dich selbst als auch für andere da sein. Du kannst Gefühle zulassen, ohne von ihnen überwältigt zu werden.
Manipura befindet sich im Nabel. Dieses dritte Chakra ist der Kern oder das Kraftzentrum deines Körpers. Hier treffen verschiedene Chakren aufeinander. ‚Ich kann und will‘ sind zentral. Das Feuerelement ist von großer Bedeutung. Manipura ist wieder mit dem Magen, der Verdauung, der Milz, der Leber und den Muskeln verbunden.
Dieses dritte Chakra ist mit der Farbe Gelb verbunden. Wenn Sie Manipura positiv stimulieren wollen, funktioniert es, sich mit gelben Gegenständen zu umgeben und gelbe Früchte und Kräuter zu essen.

Anahata – Das Herzchakra

Es befindet sich im Herzen. Anahata Chakra steht für Vertrauen, Sicherheit, Liebe, Hoffnung, Balance und Freundlichkeit gegenüber sich selbst und anderen.
Dieser Energiepunkt konzentriert sich auf „Ich liebe und werde geliebt“. Das Element Luft ist zentral. Du kannst das wieder sehen, wenn du tief einatmest. Dieses vierte Chakra kann viel Ruhe und Frieden bieten. Es ist mit der Lunge, den Händen, den Armen und dem Herzen verbunden. Das Anahata-Chakra ist mit der Farbe Grün verbunden.
Es kann positiv wirken, sich mit grün gefärbten Elementen zu umgeben. Das vierte Chakra wird dann schneller geöffnet.

Vishuddhi – Das Hals-Chakra

Das Hals-Chakra befindet sich im Bereich der Halswirbelsäule und des Kehlkopfes, in der Nähe der Schilddrüse. Der Stoffwechsel spielt daher eine wichtige Rolle.
Im Sanskrit wird dieses Chakra als Vishuddhi bezeichnet. Das bedeutet Reinigung, die wichtigste Funktion des Hals-Chakras. Der Energiepunkt konzentriert sich auf „Ich spreche und ich werde gehört“ und das Element Klang ist zentral. Sobald du dich ausdrücken kannst, findet eine Reinigung in deinem Körper statt. Durch Lügen kannst du dieses Chakra schließen.
Vishuddhi ist mit Hals, Ohren, Armen, Mund und Händen verbunden.
Dieses Chakra ist mit der Farbe Hellblau verbunden.

Ajna – Das Stirnchakra

Das sechste Chakra befindet sich knapp über und zwischen den Augenbrauen. Dies wird auch als drittes Auge bezeichnet.
Im Sanskrit wird dies als Ajna bezeichnet, was bedeutet ‚zu wissen‘. Ajna steht für Wachsamkeit und Bewusstsein. Einsicht, Intuition, Visualisierung und Weisheit spielen eine wichtige Rolle. ‚Ich sehe‘ ist zentral und das Element Licht ist mit diesem Chakra verbunden. Hier ist die Erleuchtung mit sich selbst gemeint. Das dritte Auge ist mit den Augen, dem Nervensystem, dem Gehirn und dem Gesicht verbunden.
Die Farbe Indigo ist die Farbe des sechsten Chakras.

Sahasrara – Das Kronenchakra

Das Kronenchakra befindet sich im Bereich des Scheitels. So wird sichergestellt, dass die Energie optimal durch deinen Körper fließen kann. Das siebte Chakra sorgt für Einheit.
Im Sanskrit wird dieser Energiepunkt Sahasrara genannt. Dies ist das Symbol für eine Lotusblume mit Hunderten von Blättern. Diese Blätter zeigen die Einheit zwischen all den verschiedenen Aspekten. Sahasrara steht für Einssein mit der Welt und der Weisheit. Wenn dieses Chakra im Gleichgewicht ist, bist du dir deiner selbst und der Welt um dich herum bewusst und du bist unvoreingenommen. Dieses siebte Chakra konzentriert sich auf Erleuchtung und Spiritualität, deine Verbindung mit der geistigen Welt. Das zentrale Element ist das Wissen und die Gedanken, die du hast.
Sahasrara trägt die beiden Farben Weiß und Violett. Weiß repräsentiert alle Farben und bildet so eine Einheit zwischen allen sieben Chakren. Violet kümmert sich um die Verbindung mit deinem Geist.