• Mehr als 125.000 Kunden bestellten vor dir
  • Kostenloser Versand ab 50,- €
  • Einfaches Widerrufsrecht - 30 Tage Bedenkzeit
Mehr als 125.000 Kunden bestellten vor dir
Kostenloser Versand ab 50,- €
Einfaches Widerrufsrecht - 30 Tage Bedenkzeit
Durch Marc 24. Oktober 2019
Lesen wirkt meditativ, entspannen 4 minuten mit diesem Artikel.
10 x

Karma ist das Gesetz der Aktion und Reaktion. In diesem Abschnitt findest du eine kurze Einführung in dieses Phänomen und Tipps, wie du positive Energie für dich und andere erzeugen kannst!

Karma ist ein Begriff, den wir wahrscheinlich alle einmal verwendet haben. Es bedeutet so etwas wie: „What goes around comes around“, d.h. alles, was du tust, kommt auf dich selbst zurück. Doch es ist nicht so einfach wie gute und schlechte Taten, die dann gutes oder schlechtes Karma geben. Das Schöne ist, dass es ganz dir selbst überlassen bleibt, ob die Energie, die du zurückbekommst, positiv oder negativ ist. Lies in diesem Blog über die Bedeutung des Karma, was es beschreibt und wie du bezauberndes Karma erschaffen kannst!

 

Die Karma-Bedeutung übersetzt aus dem Sanskrit

Die Bedeutung von Karma wird am häufigsten als „Handlung“, „Aktion“ oder „Tat“ beschrieben. Diese wörtliche Übersetzung stammt aus dem Sanskrit, das in den heiligen Schriften des Hinduismus und Buddhismus eine gemeinsame Sprache ist. Diese Übersetzung vervollständigt die Idee des Karma noch nicht. Siehst du, was fehlt?

 

Aktion und Reaktion nach Karma und Vipaka

Im Grunde genommen bezieht sich der Begriff Karma nur auf die Handlungen einer Person. Das können Aktionen sein, aber auch Gedanken oder Aussagen. Die Reaktion heißt Vipaka und steht für die Folgen dieser Aktion. Zum Beispiel, wenn du jemandem ein Kompliment machst – Aktion – ist es möglich, dass diese Person anfängt zu lachen – Reaktion. Karma und Vipaka sind wie das chinesische Zeichen Yin Yang, das eine kommt nie ohne das andere!

 

Deshalb sieht das Ursache-Wirkungs-Gesetz auch Ausnahmen vor

Das Gesetz von Ursache und Wirkung wird auch Kamma genannt und steht eigentlich für die untrennbare Kombination von Karma und Vipaka. Das Prinzip ist einfach: Alles, was aus einer Aktion hervorgeht, hat auch Auswirkungen. Aber jetzt gehen wir noch einen Schritt weiter, denn wenn die Aktion positiv ist, würde sie – nach diesem Prinzip – auch einen positiven Effekt haben. Wenn man jemandem absichtlich einen Schubs gibt – was nicht sehr ordentlich ist – dann hätte das auch negative Folgen. Was ist also die Ausnahme von der Regel? Nun, laut Kamma hat alles, was wir tun, denken und sprechen, einen bestimmten Zweck. Rempelst du jemanden an, aber das war nicht deine Absicht, kein schlechtes Karma für dich! So kannst du es ganz alleine kontrollieren ?

 

So erschaffst du gutes Karma

Die Idee des Karmas kann ziemlich einschüchternd sein, wenn man bedenkt, dass alle deine Handlungen Konsequenzen haben können. Aber du kannst es selbst kontrollieren, denn wenn deine Absichten gut sind, dann musst du dir keine Sorgen machen! Auf der anderen Seite hat jeder von Zeit zu Zeit einen schlechten Tag. Dann bist du vielleicht nicht so nett zu dir selbst oder zu jemand anderem. Glücklicherweise gibt es mehrere Möglichkeiten, gutes Karma zu erzeugen. Oder besser gesagt, du konzentrierst dich auf das Positive! Hier sind fünf Möglichkeiten, dies zu meistern.

  1. Bedauere aufrichtig schlechte Absichten und vermeide es, diese zu wiederholen.
  2. Pass auf dich auf, damit du dich gut um jemand anderen kümmern kannst.
  3. Sei freundlich und respektvoll.
  4. Hilf, wo immer es möglich ist. Eine kleine Geste kann große Folgen haben ?
  5. Finde Frieden in dir selbst durch Meditation, das nennen von Mantras oder Mandalas machen, wie es buddhistische Mönche tun.

Es gibt viele andere Möglichkeiten, um gutes Karma aufzubauen. Denn was bedeutet Karma jetzt; eine gute Tat ist nicht nur gut für jemand anderen, sondern auch für dich selbst! Nimm das, Karma ?

 

Mehr positive Energie in dein Leben bringen

Es gibt noch viel mehr Möglichkeiten, positive Energie in dein Leben zu bringen. Beginne mit dir selbst, indem du eine Guasha-Massage ausprobierst oder dich für eine Reiki-Sitzung anmeldest. Auch zu Hause ist Positivität wichtig und kann durch ein Goldenes Dreieck angeregt werden. Oder lies 10 Tipps für ein Feng Shui Wohnzimmer. Aber ein bisschen Glück ist auch nicht verkehrt, also schaue dir an, was Glückspuppen oder ein vierblättriges Kleeblatt für dich tun können!

Unendliche Inspiration! Wie stellt man gutes Karma in seinem Leben sicher?