Metrisches System

FRAGE: Lieber Kryon: Nachdem ich nun akzeptiert habe, dass ich stark überstimmt wurde von denen, die das metrische System bevorzugen, frage ich mich immer noch, ob wir auf Dauer mit dem metrischen System leben müssen. Obwohl mein Land das metrische System angenommen hat benutze ich bei meiner Arbeit weiterhin noch jeden Tag Zoll und Fuß. Der Reichtum des alten Systems ergänzt unsere Sprache und Kultur und scheint unersetzlich für mich.

ANTWORT: Es gibt wirklich einige Probleme hier. Das metrische System ist gut für die Allgemeinheit, so ist es wahrscheinlich klug für dein Land, dem „Club“ beigetreten zu sein. Es ist hilfreich, alles in einem System zu haben, das auf 10 basiert. Es ist auch weniger verwirrend für die Alltagsmathematik und das Verständnis von Flüssigkeitsmengen, und so weiter. Es hat auch Verdienste für einige Wissenschaft. Man denke nur an die amerikanische Mars Maschine, die es geschafft hätte, wäre da nicht die metrisch / nichtmetrische Verwirrung gewesen (1999 Mars Climate Orbiter metrisch-Englische Messungsverwirrung).

Ein Teil des Grundes warum du den Reichtum des alten Systems zurücksehnst ist, dass es dich nicht nur daran erinnert mit was du aufgewachsen bist, sondern es ruft auch: 12er System! Sieh mal: Eure Lineale haben 12 Zoll und ein Yard ist drei Fuß. Das spiegelt die Natur wieder, die völlig im 12er System ist. Kristallisiere einen Tropfen Wasser und er wird sechs Ecken haben. Untersuche eine Schneeflocke und du wirst das 6er und 12er System sehen. Biologen wissen, dass DNA-Gruppen aus vieren und dreien bestehen, und die westliche Musik hat 12 Halbtöne zwischen den Oktaven. Euer Kompass hat 360 Grad, und die älteste Wissenschaft auf dem Planeten hat 12 Häuser oder Aktivitätsgruppen rund um die Bewegung der Planeten. Gehe weit genug zurück und du wirst entdecken, dass die alten Zivilisationen (die Sumerer) es auch gebraucht haben. Es ist intuitiv, aber wie wir schon gesagt hatten, ist es viel schwieriger für diejenigen, die mit ihren Fingern und Zehen zählen. [Smile]


englisches Original von der Seite kryon.com

QUESTION: Dear Kryon: Having accepted that I’m greatly outnumbered by those who favor the metric system, I still wonder if we are to be stuck with it forever? Despite my country’s adoption of metric, in my work, I still use inches, feet, and so on every day. The richness of the old system adds to our language and culture and seems irreplaceable to me.

ANSWER: There are really several issues here. The metric system is a good one for the general public, so your country is probably wise to „join the club.“ It’s helpful to have everything on one system that’s base-10. It’s also less confusing for everyday math and the understanding of fluid quantities, and so on. It also has merit for some science. Just think, the American Mars machine would have made it if it hadn’t been for the metric/nonmetric confusion. (1999 Mars climate orbiter metric-english measurement confusion).

Part of the reason you long for the richness of the old system is that it not only reminds you of what you grew up with, but it also shouts base-12! Take a look: Your rulers have 12 inches, and a yard is three feet. These reflect nature, which is all base-12. Crystallize a drop of water and it will have six points. Examine a snowflake and you will see base-6 and -12. Biologists know that DNA is groups of fours and threes, and western music has 12 half notes between octaves. Your compass has 360 degrees, and the oldest science on the planet features 12 houses, or groups of activity around the movement of the planets. Go back far enough and you’ll discover that ancient civilizations (the Sumerians) used it, too. It’s intuitive, but as we’ve said before, it’s a lot harder to work with for those who count on their fingers and toes. [Smile]